Eigene Kirche gibt neuen Schwung

Seit den 1950er Jahren hatte die kleine lutherische Gemeinde in Vásárosfalu im Nordwesten Ungarns den Wunsch nach einer eigenen Kirche. Während des Sozialismus ließ sich das Vorhaben aufgrund des politischen Widerstands nicht realisieren. Versammlungsort war lange Zeit die alte Schule, bis sie vor einigen Jahren abgerissen wurde. Derzeit genießen die rund 80 Mitglieder der Gemeinde die Gastfreundschaft der Katholiken. 

Der Wunsch nach einer Kirche soll nun in Erfüllung gehen. Ende 2016 wurde am Standort der früheren Schule der Grundstein gelegt. Zuvor hatten Gemeindeglieder den Bauplatz in Eigenarbeit vorbereitet. Pfarrer Janos Blatniczky ist überzeugt, dass die Kirche nicht nur dem eigenen Gemeindeleben neuen Schwung geben wird, sondern auch eine positive Außenwirkung haben wird: „Vásárosfalu ist ein attraktiver Ort. Mit unserer Kirche können wir uns künftig stärker in die Gesamtkirche einbringen und Raum für Konferenzen und Veranstaltungen anbieten.“

Die Gesamtkosten des Projekts sind auf ca. 65.000 Euro veranschlagt. Förderer sind die Kommune, die Kirchenleitung und das Ministerium für ländliche Entwicklung. Das GAW (EKD) hat 8.300 Euro Unterstützung zugesagt.

1.500 Euro davon möchte das GAW Bayern beitragen und ist für jede Unterstützung dankbar! (Stichwort: Kirchenbau Vásárosfalu)